Was ist neu

Willkommen!

Hast du lust ein Teil unserer Community zu werden oder fährst ein Opel dann bist du hier genau richtig.

Registrieren!
  • Um Zugriff auf den Download zu erhalten

    bitte das Thema Download Freischaltung Für Mitglieder lesen: Info zum Downloadbereich

Rüsselsheimer Rutsche

Andre

Administrator
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
435
Zustimmungen
17
#1
Die Flitterwochen von Opel und PSA Peugeot-Citroën sind vorbei. Es gibt tiefe Einschnitte wie etwa Kurzarbeit in der technischen Entwicklung für mindestens sechs Monate.

Mögen sich Geschäftsleitung und Betriebsrat von Opel noch so viel eher peinlich anmutende Mühe geben, die harte Wahrheit in wattige Worte zu packen: Die Flitterwochen mit den Franzosen sind vorbei, bevor sie angefangen haben. Der neue Eigentümer PSA Peugeot-Citroën ist entweder erschrocken darüber, in welch desolatem Zustand ihm der Autohersteller unter seinem langjährigen Vorsitzenden Karl-Thomas Neumann hinterlassen wurde, oder er haut mächtig auf die Pauke. Das Ergebnis ist das gleiche, es gibt tiefe Einschnitte, und am beunruhigendsten ist ein Punkt, der in der Mitteilung an die Presse an hinterer Stelle vergraben wird: Kurzarbeit in der technischen Entwicklung für mindestens sechs Monate.

Ausgerechnet in einer Zeit, in der Abgasvorschriften und Digitalisierung mehr Tempo erfordern, nimmt Opel Gas raus. Ausgerechnet in der technischen Entwicklung, die als Perle gehandelt wurde und ein Kompetenzzentrum werden sollte – leider weiß derzeit offenbar niemand, für was. Motoren und Getriebe aus Rüsselsheim hat die französische Equipe schon als Alteisen tituliert, mit dem die Einhaltung künftiger Abgasvorschriften nicht gelingen könne. Deshalb werden vom ehemaligen Eigentümer General Motors Hunderte Millionen Euro zurückgefordert. Und das in einer Zeit, in der die anderen Hersteller mit Lockstoffen an junge Talente herantreten und Digitalisierungsexperten, Elektronikern und Chemikern Türen öffnen in eine Zukunft, die viel mehr ist als Benzin und Diesel.

Unvermittelt eingeschlagen wie der Blitz haben die Sanierungsmaßnahmen freilich nicht, es gibt Probleme zuhauf. Der Kleinwagen Corsa läuft nicht, der Elektroflitzer Ampera kommt nicht, Volkswagen fährt trotz Diesel-Betrugs davon. PSA hat Opel gekauft, um eine starke deutsche Marke zu bekommen. Die neue Führung wird alle Hände voll zu tun haben, dass daraus keine ungebremste Rüsselsheimer Rutsche wird.
 

Werbung

Oben Unten